04.11.2011

Tag der offenen Tür in der Firma Erzgebirgische Holzkunst in Gahlenz

Am Wochenende vom 22. bis 23. Oktober war Tag der offenen Tür in der Firma Erzgebirgische Holzkunst in Gahlenz. Der Freien Presse haben wir entnommen, dass rund 3000 Gäste an den beiden Tagen zu Besuch waren.

Das Unternehmen bietet rund 850 Produkte zum Verkauf an, von denen die vielen Besucher auch so einiges gekauft haben. Die Gahlenzer Firma verfolgt das Konzept, die alte traditionelle erzgebirgische Handwerkskunst weiterzuführen und dabei aber die Weiterentwicklung nicht aus dem Auge zu verlieren.

Vor ein paar Wochen bekam das Unternehmen dafür auch eine Auszeichnung von dem Unternehmerverband erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller.

Das "Männel-Geschäft" ist nicht ganz einfach zu führen. Die Konkurrenz wird immer stärker und immer weniger Leute kaufen die erzgebirgische Holzkunst außerhalb der Weihnachtszeit. Ein weiteres Problem ist, dass dringend Auszubildende benötigt werden. Doch die Suche nach den richtigen Lehrlingen ist sehr mühsam.

Über die Besucheranzahl ist die Firma jedoch sehr zufrieden, berichtet die Freie Presse. Die Leute konnten sich im ganzen Gelände der Firma bewegen und all die Holzfiguren bestaunen. Auch konnte man den Mitarbeitern beim Arbeiten zusehen. So malte Gisela Bartzsch mit einen sehr feinen Pinsel Näschen, Wangen und Münder auf die Engel. Am Tag schafft sie viele hundert Stück.

Auch der 29-jährige Ronny Paul aus Oederan arbeitet in der Firma. Er bedient eine der hochmodernen CNC-Maschinen, aus der Schwippbogenteile entstehen.

Eingetragen von Belinda Berger