03.11.2011

Wintersaison sorgt für boomendes Geschäft beim Räderbauer

Beim Automobilzulieferer Autotec läuft das Geschäft auf Hochtouren. Der nahende Winter und die im Jahr 2010 eingeführte Winterreifenpflicht haben den Umsatz mächtig angekurbelt.

Das Saarbrücker Unternehmen, dessen Betriebsstätte seit 2006 im Gewerbegebiet in Oederan angesiedelt ist, montiert für Škoda Reifen und Felgen zu Kompletträdern.

Wie aus der Freien Presse zu erfahren war, soll die Betriebsstätte im nächsten Jahr erweitert werden. Bis zu 25.000 fahrfertig, zusammengebaute Winterräder verlassen jede Woche das Lager der Autotec Autotechnik GmbH. Auf Lkw’s verladen, werden sie zu Škoda-Händlern und -Werkstätten in ganz Deutschland transportiert. Geplant ist dabei auch eine Erweiterung der Mitarbeiterschaft.

Die benötigeten Reifen bezieht die Firma von vielen bekannten Herstellern, die dazugehörigen Stahl- und Aluminiumfelgen liefert Škoda direkt. Neben Montage und Logistik bietet das Unternehmen als Dienstleister einen umfassenden Kundenservice.

Mit einer Produktion von bis zu 260.000 Winterrädern pro Saison wird ein Umsatz von rund elf Millionen Euro erzielt. Die Firma Autotec beschäftigt momentan 40 Mitarbeiter, vorwiegend aus der Region zwischen Chemnitz und Freiberg. Gearbeitet wird acht Stunden am Tag. Ausnahmen gibt es in Spitzenzeiten, dann wird kurzfristig die Produktion auf ein Schichtsystem umgestellt. Aber um Engpässen vorzubeugen, beginnt man bei Autotec schon im Sommer mit der Winterräderproduktion.

Ein anderes, schwer einschätzbares Problem entsteht zeitweise durch die boomenden Geschäfte vieler Fahrzeughersteller in den asiatischen Ländern. Reifen für die Erstausrüstung eines Fahrzeuges müssen vorrangig bereitgestellt werden.

Eingetragen von Belinda Berger