20.07.2011

Verbindung zwischen Klein-Erzgebirge und web MUSEUM OEDERAN lebendiger geworden

Zwischen dem web MUSEUM OEDERAN und dem Klein-Erzgebirge gibt es seit mehreren Jahren eine besondere Verbindung: das Kombiticket. Damit können die Besucher des Miniaturparks ohne zusätzliche Kosten das Museum besuchen und umgekehrt.

In den letzten Jahren, besonders 2010, fanden vergleichsweise wenige Miniaturparkbesucher den Weg ins Museum. Viele Interessensgruppen – wie etwa die Äußerungen auf dieser Plattform zeigen – wollen das ändern.

Der Stadtmarketingverein konzipierte im Rahmen des „Tourismus-Innenstadt-Marketing-Oederan-2011-Projektes“ (TIMO 2011) mehrere Maßnahmen: einen Oederaner Einkaufspass, eine aktive Begrüßung im Klein-Erzgebirge an besucherstarken Tagen sowie – erst wenige Tage alt – ein großes Hinweisschild nahe des Eingangs zum Miniaturpark. In der Umsetzung wurde der Verein nicht zuletzt von der Stadtverwaltung unterstützt.

Die Maßnahmen sind Bestandteil des sogenannten Vermarktungsverbundes I des TIMO-2011-Projektes. Einen ersten Überblick zum Gesamtprojekt gibt es unter http://nachrichten-oederan.dklh.de...p?id=1615.

Die einzelnen Elemente zur Belebung des Weges zwischen Klein-Erzgebirge und web MUSEUM OEDERAN greifen unterschiedlich gut. Während der Einkaufspass punktuell wirkt und der Nachbesserung bedarf, sind die Resultate der aktiven Begrüßung im Klein-Erzgebirge erstaunlich. Was das Schild zu leisten vermag, muss sich noch zeigen.

Insgesamt vermochte der Maßnahmenkatalog tatsächlich die Besucherzahlen des Museums aus dem Klein-Erzgebirge zu steigern. In den letzten Monaten gab es gegenüber der Vergangenheit, besonders zu 2010, deutliche Zuwächse.

Ein Vergleich zwischen dem April 2010 und dem April 2011 zeigt einen Zuwachs von rund 25 Prozent. Dies mag prozentual ein hoher Wert sein. In realen Zahlen kann dies jedoch kaum als außerordentlich bezeichnet werden. Im Maivergleich 2010/2011 konnten die Gäste mehr als verdoppelt werden. Der Juni 2010 erlebte einen Zusammenbruch der Besucherzahlen. So bedeuten die 345 Gäste des Junis 2011 eine Steigerung um mehr als das 13fache. Bleiben die Umstände günstig, kann der Juli 2011 das Vormonatsniveau halten.

Der Besucheranstiegt steht auf fragilen Beinen. Die Wetterabhängigkeit des Klein-Erzgebirges ist, wie das erste Juliwochenende einmal mehr schmerzlich belegt, zugleich bestimmend für die Gäste, die aus dem Park in die Innenstadt gelangen. Ein regnerischer Monat kann viele Mühen wirkungslos machen.

Gleichwohl muss es einerseits Ziel sein, den Besucherstrom anhalten hoch zu halten, ja weiter zu erhöhen. Andererseits muss es einen lebendigen Weg zwischen dem Klein-Erzgebirge und der Innenstadt abseits der besucherstarken Wochenenden geben. Dazu sind fortwährende Analyse, Ableitungen und anhaltender Einsatz nötig.

Die Galerie reflektiert Schritte, die u.a. zur Belebung des Weges zwischen Klein-Erzgebirge und web MUSEUM kürzlich umgesetzt wurden.

Eingetragen von Marco Metzler

Bildergalerie

Projektlogo