03.12.2010

Das seltsame Dossier des Dr. Donat - Wurden Stadträte gezielt hinters Licht geführt?

Unter dem Titel "Verträglichkeits-Kurzcheck" hat Dr. Donat von der CIMA Beratung + Management GmbH untersucht, wo der Zusatzumsatz für die Verlagerung und Erweiterung des Edeka-Marktes in Oederan herkommen soll.

Das Papier bekam der Stadtrat kurz vor der Entscheidungsfindung erstmals zu Gesicht. Eine Überprüfung des Papiers oder eine zweite Analyse durch einen Dritten war nicht vorgesehen.

Der Untertitel "Umsatzherkunft für die Erweiterung ..." verrät die Zielsetzung der Verdrängungsstrategie und nicht der Verträglichkeitsprüfung.

Dr. Donat kommt zu dem Schluss, dass keine nachhaltig schädlichen Auswirkungen auf das Innenstadtzentrum zu erwarten sind. "Sein" Papier liest sich wie ein Dossier der Expansions-abteilung von Edeka, das den Oederaner Stadtrat mit "Daten eines Fachmannes" von den guten Absichten "der Verträglichkeit" überzeugen soll.

Dazu passt, dass die Analyse nur für die "Auftrag gebende Stelle" bestimmt ist und nicht weitergegeben werden darf. Wer ist die Auftrag gebende Stelle, die Analyseergebnisse mit großer Bedeutung für die Zukunft der Stadt geheim halten will? Hier steht der Bürgermeister in der Pflicht, für Aufklärung zu sorgen und außerdem die Geheimhaltung aufzuheben.

 

Dem Anspruch eines neutralen Gutachtens hält der Kurzcheck nicht stand.
Wie Standortanalysen gemacht werden, kann man in den verschiedenen Einzelhandels-konzepten der CIMA nachlesen. Hier ein Einblick in den Standardaufbau der CIMA-Konzepte: www.cima.de/produkte/proddetails....=pro&id=46

Was fehlt im Papier für den Oederaner Stadtrat? Ein paar Beispiele:

> Im Verträgslichkeits-Kurzcheck fehlen wesentliche Kennziffern über die Verkaufsflächen pro Einwohner im Einzugsgebiet und der Umland-Gemeinden.
> Die Analyse der Wettbewerbssituation bei Discounter-Märkten im Umland (außerhalb Oederans) fehlt.
> Die Sortimentsüberschneidung zu den Oederaner Discountern und Lebensmittelhändlern ist mit unbelegten Prozentsätzen erledigt worden.
> Ein Besuch im Edeka-Markt hätte dem Autor die wahren Non-Food-Flächenanteile erkennbar gemacht.
> Eine Erläuterung zur behaupteten Steigerung von Laufkundschaft und Umsatz in der Innenstadt fehlt ebenfalls.

Der Slogan der Firma heißt "CIMA - Beratung, die wirkt". Man muss sich fragen, bei wem soll dieser Kurzcheck wirken? Bei Stadträten, um mit selektiven Zahlen Verträglichkeit vorzugaukeln?

Dabei wird Dr. Donat von der Stadt dafür bezahlt, ein Einzelhandelskonzept für Oederan zu erstellen. Darin ist eine komplette Analyse des Oederaner Einzelhandels und seines Umfelds inbegriffen. Daher sollten die genannten Daten vorliegen. Oder hat Dr. Donat von der CIMA diese vorübergehend vergessen?

Stadträten und Bürgermeister ist zu raten, vergleichbare Untersuchungen der CIMA anzufordern und zu lesen, beispielsweise das Zentrenkonzept für Flöha und Hoyerswerda. Dort sind Standortuntersuchungen anders aufgebaut und man sucht vergeblich Empfehlungen, wesentliche Verkaufsflächen an den Stadtrand zu verlegen.

Wer mehr dazu wissen möchte, findet hier die Präsentation des Zentrenkonzeptes von Flöha als PDF-Datei: www.floeha.de/content/view/597/77/1/1/ . Die Präsentation umfasst 80 Seiten.

Der Oederaner Kurzcheck beinhaltet ganze 5 Seiten und will die Weichen für die Zukunft des Oederaner Einzelhandels stellen, und das bevor das Einzelhandelskonzept für die Stadt vorliegt.

Interessante Aussagen aus dem Zentrenkonzept für Flöha finden Sie in unserer Bildergalerie.

 

Dass Edeka expandieren will und Wettbewerber verdrängen will, ist das gute Recht der Firma. Dass sich 10 Stadträte vor diesen Karren spannen und sich mit einer gezinkten Analyse verschaukeln lassen, ist nicht akzeptabel. Dabei haben sie auch noch ihre eigenen Beschlüsse für die Innenstadtbelebung vergessen.

Welch vertrauenerweckende Bürgervertreter! Der Bürgermeister und die Mehrzahl der Stadträte bemühen sich um das Umsatzwachstum von Edeka Südbayern, aber nicht um die Überlebenschance Oederaner Einzelhändler und das eigene Vorhaben der Innenstadtbelebung.

Klaus Klein

 

Mehr zum Thema unter:
http://nachrichten-oederan.dklh.de...hp?id=1306
http://nachrichten-oederan.dklh.de...hp?id=1315

Eingetragen von KKL

Bildergalerie

Kommentare

antworten

Marv - 28.04.2017 - 16:48

Re: Re: Welches Meinungsbild wird hier aufgebaut?

Geschrieben von KKL am 08.12.2010 - 10:27

Sehr geehrter Herr Doktor, ...

00H4Et le pire c’est que pour divertir une vingtaine de détraqués, ni Pierre Assouline, ni moi-même ne sommes payés – c’est là que l’on mesure l&oqsur;amour du prochain !

antworten

Hung - 06.07.2015 - 10:58

Re: Re:

Geschrieben von KKL am 03.12.2010 - 10:51

Herr Richter ...

より:It’s a shame you don’t have a donate buottn! I’d most certainly donate to this outstanding web site! I suppose in the meantime i’ll be happy with bookmarking and putting your Rss feed to my Google account. I look forward to fresh updates and will share this blog with my Facebook group:

antworten

Dr. Eddy Donat - 08.12.2010 - 08:51

Welches Meinungsbild wird hier aufgebaut?

Sehr geehrter Herr Klein,
meine, Ihnen zur Veröffentlichung übermittelte Darstellung des diskutierten Sachverhaltes lehnen Sie mit der Begründung ab: "Ich hätte den Artikel veröffentlicht, wenn er mir nicht die Nutzung der Logos von CIMA und „Ab in die Mitte“ verbieten will." Dies bestätigt mir nun doch einmal mehr, wie Ihre Art der Stimmungsmache aussieht. Ich werde meine Stellungnahme den verantwortlichen Stellen der Stadt Oederan und weiteren Beteiligten auf direktem Wege übermitteln. Gern können diesen auch weitere Interessenten erhalten (donat[at]cima.de). Bin mal gespannt, ob sich dieser Kommentar lange hält auf Ihrer Homepage...

antworten

KKL - 07.12.2010 - 23:45

Dr. Donat fühlt sich persönlich angegriffen

Dr. Donat von der CIMA Beratung + Management GmbH hat die Web-Nachrichten auffordert, das rechtlich geschützte Logo von CIMA in diesem Artikel zu entfernen. Er befürchtet, dass die Aussagen des Artikels mit CIMA in Verbindung stehen bzw. von diesen toleriert werden.

Selbstverständlich stehen die Aussagen des Artikels mit CIMA in Verbindung. Nicht nur das. Der Artikel kritisiert heftig die Arbeit von CIMA. Daher erwartet niemand, dass CIMA den Artikel tolierert. Aber eine Erklärung von CIMA würde weiter helfen. Daher bitte ich CIMA, die 4 Fragen - hier am Ende aufgeführt - zu beantworten und den Kurzcheck zur Veröffentlichung freizugeben, damit die Arbeitsweise von CIMA nachvollziehbar wird.

Dr. Donat sieht außerdem persönliche Angriffe gegen seine Person in den Artikeln der Web-Nachrichten.

In zwei Artikeln der Web-Nachrichten gibt es Formulierungen, die direkt auf die Person von Dr. Donat zielen.

Hier die Passagen, die sich mit der Person Donat beschäftigen:

Zitat 1 vom 28.11:
Dr. Eddy Donat ist in seiner Funktion als Projektleiter von „Ab in die Mitte” des Landes Sachsen unterwegs, Sponsoren zu gewinnen. Die Edeka-Kette steht ganz oben auf seiner Kandidatenliste. Nur das macht plausibel, warum er die Marktansiedlung von Edeka am Stadtrand als "nicht zentrenschädlich" befürwortet hat. Sein Sachverstand kann es nicht gewesen sein.

Zitat 2 vom 3.12:
Dr. Donat kommt zu dem Schluss, dass keine nachhaltig schädlichen Auswirkungen auf das Innenstadtzentrum zu erwarten sind. "Sein" Papier liest sich wie ein Dossier der Expansionsabteilung von Edeka, das den Oederaner Stadtrat mit "Daten eines Fachmannes" von den guten Absichten "der Verträglichkeit" überzeugen soll.

Zitat 3 vom 3.12:
Dabei wird Dr. Donat von der Stadt dafür bezahlt, ein Einzelhandelskonzept für Oederan zu erstellen. Darin ist eine komplette Analyse des Oederaner Einzelhandels und seines Umfelds inbegriffen. Daher sollten die genannten Daten vorliegen. Oder hat Dr. Donat von der CIMA diese vorübergehend vergessen?

Die fachliche Kompetenz von Dr. Donat bezweifele ich weiterhin, soweit ich seinen Kurzcheck beurteile. Denn zu den folgenden Fragen finde ich dort keine schlüssigen Antworten:

> Wieso empfiehlt er die Verlagerung wesentlicher Verkaufsflächen an den Stadtrand, wenn er den Auftrag der Stadt hat, ein Zentrenkonzept zu erstellen?

> Wieso lässt er im Kurzcheck entscheidende Daten zur Beurteilung der Marktverlagerung weg, obwohl diese ihm vorliegen?

> Wieso enthält der Kurzcheck Expansionsdaten von Edeka?

> Wieso wird hastig und nicht öffentlich ein Kurzcheck gemacht, bevor das Zentrenkonzept vorliegt?

Dr. Donat würde seinem Papier, genannt Verträglichkeits-Kurzcheck, die Anrüchigkeit nehmen, wenn er nachweisen würde, dass er ähnliche Vorschläge mit dieser Vorgehensweise auch bei anderen Zentrenkonzepten unterbreitet hat.

Solange er dies nicht vorweisen kann, hat das Papier für mich den Anschein, ein Gefälligkeits-Gutachten für Edeka zu sein, und dies bewußt erstellt, bevor das Zentrenkonzept vorliegt. Eine andere Begründung erschließt sich mir nicht.

Für mich stellt sich eine ganz andere Frage.
Wie kann die Stadt Oederan mit der CIMA weiter zusammenarbeiten, wenn diese Firma eine solch unseriöse Arbeitsweise an den Tag legt? Hier ist eine Erklärung des Bürgemeisters Steffen Schneider dringend notwendig. Außerdem halte ich es für notwendig, das Papier von CIMA öffentlich zu machen, damit sich die Oederaner selbst ein Bild vom Inhalt der 5 Seiten machen können.

Die Web-Nachrichten warten auf die Stellungnahme des Bürgermeisters und bilden den Kurzcheck gerne ab. Wir schwärzen auch die geheimen Expansionsdaten von Edeka.

Klaus Klein
Herausgeber

antworten

KKL - 03.12.2010 - 10:51

Re:

Geschrieben von Peter Richter am 03.12.2010 - 10:18

Her Klein ...

Herr Richter

Wo ist das Problem von Herrn Feldmann seinen vollen Namen zu nennen. Was will er verstecken? Ich möchte keine Heckenschützen.

Wer etwas zu sagen hat, soll als identifizierbare Person und nicht als Pseudonym dazu stehen.

Ich freue mich über jeden Kommentar und stelle anonyme Kommentare wieder ein, wenn der Autor seinen vollen Namen mit mitteilt.

Klaus Klein
Herausgeber

 

antworten

Peter Richter - 03.12.2010 - 10:18

Her Klein

Mir gefällt nicht, das die Kommentare gelöscht werden. Den Namen Feldmann gibt es 3 mal im Telefonverzeichniss von Oederan. Ob nun mit oder ohne Vorname. Wem interessiert´s.
Gerade dieses Thema ist hoch interessant und ich möchte wissen wie die Oederaner darüber denken. Da interessiert mich kein Name.

MfG Peter Richter

antworten

Feldmann - 03.12.2010 - 08:27

Bringen Sie es doch mal auf den Punkt

Die zukünftige Betreiberin des neuen Edeka - Marktes i......... xxxxxxxxx

Hinweis vom Herausgeber:

Anonyme Kommentare lassen wir nicht mehr zu. Daher ist der Kommentar gelöscht.
Siehe auch: http://nachrichten-oederan.dklh.de...hp?id=1259
http://nachrichten-oederan.dklh.de...hp?id=1297

Wenn der Autor mir seinen Vor- und Zunamen über eine Email mitteilt (an den Herausgeber, Link siehe rechte Spalte), werde ich den Kommentar wieder einstellen.
Beim nächsten Mal gleich Vor- und Familienname beim Kommentar angeben. Ist einfacher!

Klaus Klein
Herausgeber