27.10.2010

Große Klappe mit Pseudonym wird nicht mehr zugelassen - schärfere Kommentarregeln

Liebe Leser,

inzwischen finden wir in den Web-Nachrichten einige Leser, die regelmäßig zu politischen Themen Kommentare schreiben. Das ist ausdrücklich erwünscht und wir freuen uns darüber, solange der Kommentar sachlich bleibt.

Die Web-Nachrichten wollen eine offene und kritische Nachrichten-Plattform sein, auf der sich unsere Leser, insbesondere die Oederaner Bürger, zu Wort melden können.

Es entspricht aber nicht unserer Vorstellung von Meinungsfreiheit, wenn sich die Kommentatoren hinter einem Pseudonym verstecken und dazu den Kommentar mit persönlichen Angriffen auf Funktionsträger der Stadt verbinden.

Da ich befürchte, dass die Kommentarfunktion zu einer Stänkerecke für anonyme Schreiber verkommt, werde ich ab sofort Kommentare löschen, bei denen der Autor seinen richtigen Vornamen und seinen richtigen Familiennamen nicht bekannt gibt und stattdessen Kürzel oder Pseudonyme oder Ähnliches verwendet.

Wer was zu sagen hat, sollte auch mit seinem Namen dahinter stehen, zumindest bei den Web-Nachrichten.

Klaus Klein
Herausgeber

 

Weitere Hinweise zum Thema unter: http://nachrichten-oederan.dklh.de...hp?id=1297

Eingetragen von KKL

Kommentare

antworten

Oederanerin - 19.11.2010 - 12:40

Wissen ist Macht....

Anonyme Kommentare lassen wir nicht mehr zu.
Daher ist der Kommentar gelöscht.
Siehe auch: http://nachrichten-oederan.dklh.de...hp?id=1259

Wenn die Kommentatorin mir ihren Namen über eine Email an den Herausgeber (siehe Link rechte Spalte) mitteilt, werde ich den Kommentar wieder einstellen.

Klaus Klein
Herausgeber

antworten

KKL - 19.11.2010 - 02:45

Re:

Geschrieben von S. R. am 18.11.2010 - 21:47

Eigentlich habe ich hier immer sehr gern gelesen, aber mittlerweile habe ich den Eindruck, dass ...

Sehr geehrter Herr Rothe,

ich möchte mich ausdrücklich für Ihren Kommentar bedanken. Ich werde Ihre Anmerkungen zum Impressum und zur Datenschutzerklärung juristisch prüfen lassen und ggf. nachbessern.

Mit Ihren Aussagen zur Meinungsfreiheit und zur Kommentarbeschränkung stimme ich nicht überein. Dies werde ich in einem eigenen Artikel in Kürze erläutern.

Da Sie, Herr Rothe die relevanten Gesetzestexte für Online-Auftritte kennen, gehe ich davon aus, dass Sie der Anbieter der Internetseiten webdesign-rothe sind. An fachkundigen Kommentaren, auch an Artikeln bin ich sehr interessiert. Gerne stellen wir Ihre Firma in den Web-Nachrichten vor.

Ich würde mich freuen, wenn Sie weiterhin mitwirken, über die Web-Nachrichten in Oederan eine Öffentlichkeit zu Ereignissen und strittigen Themen herzustellen.

Klaus Klein
Herausgeber

antworten

S. R. - 18.11.2010 - 21:47

Eigentlich habe ich hier immer sehr gern gelesen, aber mittlerweile habe ich den Eindruck, dass zwischen dem Herausgeber der Seite und einigen Oederaner Bürgern ein gewisser Kleinkrieg herrscht.

Sehr geehrter Herr Klein,
ich möchte mal auf ein paar Fehler auf dieser Webseite näher eingehen:
Ihr Impressum entspricht nicht dem deutschem Recht. Es fehlen zum Beispiel Angaben über journalistisch-redaktionelle Inhalte und wer dafür verantwortlich ist. Es reicht nicht, wenn wie in Ihrem Fall steht, dass der Autor für alle "restlichen" Inhalte verantwortlich ist.
Da die meisten Beiträge hier einer öffentlichen Meinungsbildung dienen, müssen Sie nach $ 55 RStV einen Verantwortlichen für die Inhalte bestimmen. Dies muss mit Name und Anschrift erfolgen.

Des weiteren fehlt eine Datenschutzerklärung. Sie verwenden Google Analytics zur Datenaufzeichnung. Laut §13 Absatz 1 TMG und BDSG sind Sie dazu verpflichtet, dies dem Nutzer/Besucher aufzuzeigen und ihm darüber zu unterrichten.
Ohne einen Hinweis darauf könnte das nach $ 16 Abs. 2 TMG ein Bußgeld von bis zu 50.000 Euro nach sich ziehen.

Bevor Sie also hier zu einem Rundumschlag ausholen, sollten Sie lieber Ihre Webseite in Ordnung bringen. Außerdem empfehle ich Ihnen, §5 GG durchzulesen. Meinungs- und Pressefreiheit.

Wenn Sie dem Besucher die Möglichkeit gewähren, Kommentare und Meinung zu schreiben, dann dürfen diese nicht nur dem Herausgeber der Webseite passen.
Außerdem ist es nicht gesetzlich oder anderweitig geregelt, dass eine Kommentarmeinung mit echtem Namen erfolgen muss. Wenn doch, dann müssen Sie es technisch schon so einrichten, dass sich die Benutzer für Kommentare anzumelden haben.

Zum Schluss: Wie muss man Ihren Wortlaut verstehen: "Im Dorf Oederan ist das anders. Ein Anruf reicht und ich weiß, dass Carl Napf und Hugo Haschke keine Oederaner Namen, sondern Pseudonyme sind."
Gehen Sie jetzt die Telefonbücher durch und schauen, wenn es wirklich gibt?
Das ist ja absolut lächerlich.

Schade, aber so eine Seite braucht Oederan nicht!

MfG
Sven Rothe

antworten

KKL - 18.11.2010 - 13:15

Re:

Geschrieben von F. A. am 18.11.2010 - 11:04

Dürfen hier eigentlich nur Oederaner schreiben, die auch im "Örtlichen" registriert sind? Schade! ...

Es gibt eine klare Absage an Heckenschützen und Geheimniskrämer.

Wer seinen richtigen Vornamen und Familiennamen nennt, kann hier kommentieren. Wir veröffentlichen sogar zugesandte Artikel.

Wir haben einen "geheimen Deal" nicht mit der Telekom, sondern mit den Aufrechten, die zu dem stehen, was sie schreiben, und mit ihrem Namen unterschreiben.

Klaus Klein
Herausgeber

antworten

F. A. - 18.11.2010 - 11:04

Dürfen hier eigentlich nur Oederaner schreiben, die auch im "Örtlichen" registriert sind? Schade! Mein Vorschlag: ein Intranet einrichten :) Oder gibt es etwa einen geheimen Deal mit der Telekom???

antworten

S. R. - 18.11.2010 - 09:49

Anonyme Kommentare lassen wir nicht mehr zu.
Daher ist der Kommentar gelöscht.
Siehe auch: http://nachrichten-oederan.dklh.de...hp?id=1259

Wenn der Kommentator mir seinen Namen über eine Email an den Herausgeber (siehe Link rechte Spalte) mitteilt, werde ich den Kommentar wieder einstellen.

Klaus Klein
Herausgeber

antworten

V. Richter - 05.11.2010 - 18:29

Angst

V.Richter oder Carl Napf?? - Das Versteckspiel geht weiter!!!

Anonyme Kommentare lassen wir nicht mehr zu.
Daher ist der Kommentar gelöscht.
Siehe auch: http://nachrichten-oederan.dklh.de...hp?id=1259

Wenn der Kommentator mir seinen Namen über eine Email an den Herausgeber (siehe Link rechte Spalte) mitteilt, werde ich den Kommentar wieder einstellen.

Klaus Klein
Herausgeber

antworten

Jeanny - Teil 2 - 02.11.2010 - 21:05

hört bitte alle auf - Ihr macht mir Angst

hört bitte alle auf - Ihr macht mir Angst !!!!

antworten

KKL - 02.11.2010 - 19:56

Re: warum löschen sie diesen komentar

Geschrieben von ein interessierter oederan bürger am 01.11.2010 - 13:19

da dieser beitrag bereits einmal gelöscht wurde, setzt ich ihn wieder rein. ...

Lieber Anonymer Kommentariker,

nicht alles was in Wikipedia steht, ist richtig.

Ihr aus Wikipedia kopierter Satz „Der Diensteanbieter hat die Nutzung von Telemedien und ihre Bezahlung anonym oder unter Pseudonym zu ermöglichen, soweit dies technisch möglich und zumutbar ist“ entspricht § 13 Abs. 6 Telemediengesetz; siehe www.gesetze-im-internet.de/tmg/__13.html

Dieser Paragraph bezieht sich aber nicht auf die Meinungs- und Informationsfreiheit, sondern auf den Datenschutz. Auch Wikipedia kann sich mal irren.

Dass es sich um Datenschutz handelt, ist aus Satz 1 des Paragraphen 13 leicht zu erkennen: "Der Diensteanbieter hat den Nutzer … über … Verwendung personenbezogener Daten sowie über die Verarbeitung seiner Daten .. zu unterrichten.“ Der ausführliche Text steht im oben angegebenen Link.

Es geht also um die Speicherung und Verwendung der persönlichen Daten von Nutzern. Die Web-Nachrichten speichern keine Daten und verwenden keine Daten der Nutzer. Aber wir veröffentlichen Kommentare von Nutzern. Das ist erklärtes Ziel unserer Plattform. Die Regeln dazu legen die Web-Nachrichten fest.

Auch auf der folgenden Internetseite eines Anwaltsbüros kann man nachlesen, dass es sich bei § 13 TMG um das Thema Datenschutz handelt und nicht um die Reglung anonymer Kommentare: www.datenschutzerklaerung-online.de/

Klaus Klein
Herausgeber

antworten

Klaus Klein - 02.11.2010 - 00:24

ANONYM ist "in" im Internet, aber hier nicht erwünscht

Welt-Weite Chat-, Blog- oder Twitter-Gemeinschaften sind schon durch ihre Teilnehmerzahl und ihre Reichweite anonym und auch nicht überprüfbar. Im Dorf Oederan ist das anders. Ein Anruf reicht und ich weiß, dass Carl Napf und Hugo Haschke keine Oederaner Namen, sondern Pseudonyme sind.

Das Zulassen anonymer Kommentare ist weder rechtlich vorgegen noch ein Argument für Meinungsfreiheit. Das Gegenteil ist der Fall. Getreu dem Motto "Fünf Milliarden Fliegen können nicht irren, Scheiße ist gut" ist eine Sache - hier das anonyme Kommentieren - nicht deshalb gut, weil es viele machen. Mir fällt in einer offenen Gesellschaft kein Argument für das Verstecken hinter einem Pseudonym ein.

Verstecken ist das Spiel der Mutlosen. Wenn Carl Napf seinen Namen bekannt gibt, wenden sich seine Texte gegen ihn. Er würde sich mit seinen ärmlichen Texten bei den Oederaner Bürgern blamieren.

Ich werde weiterhin anonyme Kommentare löschen, weil ich eine sachliche Diskussion unter Oederaner Bürgern fördern will. Heckenschützen sind feige und unerwünscht.

Wer zum Oederaner Leben etwas zu sagen hat, ist nur dann glaubhaft, wenn er mit seinem Namen dahinter steht. Das haben bisher viele Leser in beachtlicher und konstruktiver Weise umgesetzt. Die Kommentare um den Verkauf des Hoffmann Stifts sind ein mustergültiges Beispiel auf unserer Plattform.

Ich empfehle den Anonymen Kommentarikern, eine eigene Plattform für Kommentare zu schaffen. Dort könnt Ihr Euch anonym austoben. Hier gebe ich Euch nicht den Raum dafür. Tut mir leid. Ich will Oederan unterstützen und nicht in den Dreck ziehen.

Klaus Klein
Herausgeber

antworten

Jeanny - 01.11.2010 - 21:28

er meint es doch auch bloß gut

Herr Klein hat hier eine schöne Seite für die Oederaner installiert. Aber die Kommentare, daß ist sein Problem! Wenn man diese Möglichkeit schafft, dann muß man schon was aushalten, wenn nicht, sollte man einfach darauf verzichten wissen zu wollen, was andere denken und die Möglichkeit komplett abschaffen. Es gibt keine Kommentarfunktion mehr. Schluß - Aus ! Ich weiß nicht, wessen Brot Herr Klein ist, daß ihn so ängstlich macht. Vielleicht macht uns das Impressum schlauer ????? Also aufhören, oder alle Kommentare zulassen, solange sie nicht menschenverachtend oder rassistisch sind. Man darf nicht alles so ernst nehmen. Es können sich zwischen den Kommentatoren und dem Herausgeber auch echte Freundschaften entwickeln und Pseudonyme müssen sein. Sonst ist doch der ganze Kick weg, wenn man schon weiß, wer da schreibt !
Wenn man dies alles nicht will - abschaffen !!!!

antworten

Martin Kosmalla - 01.11.2010 - 19:28

Grosse Klappe

Herr Klein, wieviel XXX wollen Sie auf Ihrem Portal noch plazieren ???? Wieviel Meinungen wollen sie Mundtot machen???
Meinen Sie das so eine neue demokratische Grundordnung installieren?
Welch niedrige Beweggründe müssen Sie leiten.
Man muss sich Sorgen um Sie machen.

Martin Kosmalla

antworten

ein interessierter oederan bürger - 01.11.2010 - 13:19

warum löschen sie diesen komentar

da dieser beitrag bereits einmal gelöscht wurde, setzt ich ihn wieder rein.

Regelung in Deutschland [Bearbeiten]

Um die in Artikel 5 GG garantierte Meinungs- und Informationsfreiheit zu gewährleisten, heißt es im Telemediengesetz:

Der Diensteanbieter hat die Nutzung von Telemedien und ihre Bezahlung anonym oder unter Pseudonym zu ermöglichen, soweit dies technisch möglich und zumutbar ist. Der Nutzer ist über diese Möglichkeit zu informieren.[1]

quelle: grundgesetzt der brd

herr klein, ich bitte dies zuberücksichtigen.

mit kritik, auch sei sie negativ, müssen sie klar kommen.
die zeiten von unterdrückung wie zb. zu ddr zeiten sind vorbei.
chinesische verhältnisse sind nicht zeitgemäß!!! meinungsfreiheit auch hier auf dieser homepage

mit freundlichen grüßen

ein interessierter oederan bürger

antworten

xxx - 30.10.2010 - 15:25

xxx

xxx

antworten

Klaus Klein - 28.10.2010 - 18:02

Re: Das ist doch albern - welchen Namen hätten Sie gern ?

Geschrieben von Hugo Haschke am 28.10.2010 - 11:08

Das ist doch albern, welchen Namen hätten Sie denn gern ??? ...

Der richtige Namen steht im Personalausweis. Manche haben ihn auswendig gelernt. Wir leisten auch Lesehilfe, Anfrage über Kommentar in den Web-Nachrichten genügt.

Falls es wider Erwarten in Oederan und Umgebung einen Hugo Haschke geben sollte, bitte ich um Zusendung der Anschrift über eine Mail an den Herausgeber, siehe Link in der rechten Spalte.

KKL

antworten

Hugo Haschke - 28.10.2010 - 11:08

Das ist doch albern - welchen Namen hätten Sie gern ?

Das ist doch albern, welchen Namen hätten Sie denn gern ???
Dann müssen Sie schon ein Konto einrichten, mit e-mail-Adresse,
wo mann sich anmelden muß !!

antworten

Hugo Haschke - 28.10.2010 - 10:27

Armer Carl

Kommentare mit Pseudonym lassen wir nicht mehr zu.
Daher ist der Kommentar gelöscht.

Klaus Klein
Herausgeber

antworten

Carl Napf - 28.10.2010 - 09:13

Grosse Klappe

Kommentare mit Pseudonym lassen wir nicht mehr zu.
Daher ist der Kommentar gelöscht.

Klaus Klein
Herausgeber